Verwaltungsgebäude Ibbenbühren

Das dreistöckiges Verwaltungsgebäude wurde für ca. 150 Arbeitsplätze für einen führenden Hersteller hochwertiger Antriebskomponenten realisiert.

Die drei Etagen sind als flexibles Großraumbüro konzipiert. Eine hochwirksame Dämmung mit vorgehangener Tonfassade sorgt für einen niedrigen Primärenergiebedarf.

Für die Erreichung der maximalen Leistungsfähigkeit und Motivation der Mitarbeiter wurde bei den Planungen besonderen Wert gelegt.

Zur Sicherstellung und Einhaltung der Behaglichkeitskriterien wurde ein ganzheitliches Konzept entwickelt..

Planungszeitraum: 

04.2016

Baubeginn: 

04.2016

Fertigstellung: 

04.2016

Frischluftversorgung
Die volumenstromgeregelte Lüftungsanlage (ca. 14.500 m³ pro Stunde) versorgt alle Großraumbüros und Einzelräume mit  konditionierter Frischluft (gefiltert, im Sommer gekühlt, im Winter vorgewärmt).

 

 

 

Bild 2: Ausschnitt Verfahrensschema Lüftungsanlage (IBDC GmbH)

Der hochwirksame außen liegende Sonnenschutz sorgt dafür, dass die Wärmestrahlung draußen bleibt.
 

Kühlung
Die großflächige Verlegung eines Rohrsystems in den  Betondecken der drei Etagen (Bauteilaktivierung) führt mittels einer angenehme Strahlungskühlung zu einem besonderen angenehmen thermischen Komfort.

Zusätzlich sind in der Gebäudemitte ca. 140 Kühldeckenpaneele angeordnet, um in Spitzenzeiten extreme Wärmelasten abführen zu können.

Die zentrale Lüftungsanlage ist mit einem hocheffizienten Wärmerückgewinnungssystem ausgestattet, so können die Betriebskosten weiter gesenkt werden.

 

Bild 3: Ausschnitt Verfahrensschema Kühldeckenpaneele (IBDC GmbH)
 

Wärmeversorgung
Das gleiche Rohrsystem in den  Betondecken (Bauteilaktivierung) wird mit niedrigen Heizmitteltemperaturen (maximale Vorlauftemperatur 27°C) betrieben.

 

Bild 4: Ausschnitt Bauteilaktivierung (IBDC GmbH/Uponor))

Hierdurch kann die Wärmepumpe mit einem sehr hohen Wirkungsgrad betrieben werden. Zusätzlich sind optisch ansprechende statische Heizflächen angeordnet, damit Schnellaufheizungen möglich werden und individuelle Heizzonen möglich werden.
 

Bild 5: Ausschnitt Verfahrensschema Wärmepumpenanlage (IBDC GmbH)
 

Visuelle Behaglichkeit
Neben dem außen am Gebäude angebrachten Sonnenschutz, sorgt  der innen liegende Blendschutz (individuell einstellbar) für einen weiteren visuellen Komfort an den Arbeitsplätzen.

Akustische Behaglichkeit
Durch die Einhaltung der hohen Anforderungen an die Bauausführung sind die mobilen Trennwände akustisch wirksamen, damit der gewünschte Komfort möglich wird.

Energiekonzept mit Erdwärme
Die komplette Wärmeversorgung (ca. 180 kW) und Kälteversorgung (ca. 150 kW) des Gesamtgebäudes wird durch die Geothermieanlage mit reversibler Wärmepumpe sichergestellt. 22 Erdsonden mit einer Gesamtlänge von ca. 2200m holen die Erdwärme bzw. Erdkühle aus dem erdreich in unmittelbarer Nähe des Gebäudes. Durch den „freien Kühlbetrieb“ wird das System in den entsprechenden Zeiten, ohne den Einsatz der Wärmepumpe, direkt eingespeist.

 

Bild 6: Ausschnitt Verfahrensschema Geothermieanlage (IBDC GmbH)
 

Erdwärme
An jedem Standort steht Erdwärme zur Verfügung. Im Vorfeld der Anlagenplanung ist zu untersuchen wie effektiv eine Nutzung  möglich ist.

Rund 75% der Energie einer Wärmepumpenanlage kommen kostenlos aus dem Erdreich, lediglich ca. 25% werden als elektrische Antriebsenergie benötigt. Hierdurch reduzieren sich die langfristigen Betriebskosten erheblich. Durch den Einsatz von „grünem Strom“ wird die Anlage regenerativ.

Durch den kombinierten Einsatz zur Beheizung im Winter und Kühlung im Sommer fungiert das Erdreich als „saisonaler Speicher“. Die erforderliche Regeneration des Untergrundes im Umfeld der Erdsonden wird beschleunigt.

Für das Bürogebäude wurden die geologischen Daten mittels einer Pilotbohrung und eines so genannten Thermal Response Test ermittelt und durch Simulationsberechnungen nachgewiesen.

Allgemeine Daten:

Beheizte Fläche: ca. 3.500 m²
Beheiztes Raumvolumen: ca. 12.500 m³
Bauzeit: ca. 12 Monate